Aktuelles

Aktuelle Nachrichten rund um die Stiftungsarbeit sowie Umwelt, Natur und Naturschutz.

Unterstützung des Balkanluchses am Grünen Band in Osteuropa

Wir unterstützen die Wiederansiedlung der Luchse im deutsch-französischen Grenzgebiet. Dafür werden Luchse aus stabilen Populationen, wie es sie in der Schweiz und Slowenien gibt, gefangen und im Pfälzer Wald bzw. den Nordvogesen ausgewildert. Diese Maßnahmen geschehen Mitte 2020 und darüber berichten wir im Jubiläumsjournal 2021. Der Balkanluchs streift schon seit längerem durch den mazedonischen Mavrovo Nationalpark, das albanische Munella-Gebirge oder den…

weiterlesen...

Projektbericht: Amphibienprojekt in Trabelsdorf

Jedes Frühjahr machen sich noch Millionen Frösche, Kröten und Molche auf den Weg zu ihren überlebenswichtigen Laichplätzen. Da in Deutschland ein ungebremster Verkehrsausbau herrscht und unsere Straßen zu jeder Tages- und Nachtzeit viel befahren werden, lassen Abertausende dieser auch für den Menschen so wichtigen Tiere ihr Leben, wenn sie auf dem Weg zum Ablaichen Straßen…

weiterlesen...

Wildbienenwand in Schönau am Königssee

Letztes Jahr haben wir gemeinsam mit der Organisation „Artenschutz in Franken“ einen Nationalpark im Kleinen umgesetzt. Dabei ging es konkret darum, im Umfeld des Schönauer Rathauses Lebensräume eines Nationalparks en miniature zu schaffen, in welche die in der Region vorkommenden Tiere und Pflanzen einziehen können. Zudem ist ein Pfad der Artenvielfalt geschaffen worden, der den…

weiterlesen...

Stiftungsjournal 2020

Das Stiftungsjournal 2020 ist erschienen und informiert über die aktuelle Stiftungsarbeit. Es kann ab sofort für 5,00 € bestellt werden. Themen in dieser Ausgabe sind u.a. Projektberichte (Artenschutz, Naturschutz/ Lebensraumerhalt, Umweltbildung) sowie Berichte über Herdenschutzhunde für Schäfer in deutschen Wolfsgebieten, Aufklärung über Schlachtviehtransporte sowie zur Pelzgewinnung in Europa. Mehr Themen der Ausgabe und weitere Infos:

weiterlesen...

Internationaler Tag zur Erhaltung der Artenvielfalt

Am 22. Mai 2020 ist Internationaler Tag zur Erhaltung der Artenvielfalt (auch „Internationaler Tag für die biologische Vielfalt“ oder „Tag der biologischen Vielfalt“). Der Aktionstag wurde im Jahr 2000 durch die UNO eingeführt. Artenvielfalt, auch Artendiversität genannt, ist ein Maß für die Vielfalt der biologischen Arten innerhalb eines Lebensraumes oder geographischen Gebietes und somit für…

weiterlesen...

Kein Walfang 2020

2020 verzichtet Island wie im Vorjahr auf die Jagd von Finnwalen für den Export nach Asien. War 2019 die Konkurrenz in Japan aufgrund dortiger Subventionen das Argument des Walfangunternehmens Hvalur auf Fang und Vermarktung zu verzichten, so kommt 2020 ein neuer Grund hinzu: Die Corona-Krise und die daraus resultierenden Schutzmaßnahmen für Arbeitnehmer verbieten die Verarbeitung…

weiterlesen...

Korallenbleiche

Neue Daten bestätigen, dass das Great Barrier Riff nach 2016 und 2017 unter einer dritten Korallenbleiche bisher unbekannten Ausmaßes leidet. Zum ersten Mal betrifft die Korallenbleiche auch die südlichen Bereiche des 2300 km langen Riffs, wie Luftaufnahmen zeigen. Die Wassertemperatur war infolge der Klimaerwärmung wiederum 1-2° über der für Korallen erträglichen Temperatur. Ein alarmierender Befund,…

weiterlesen...

Feldhasen 2020

Die Zahl der Feldhasen zeigt einen leichten Aufwärtstrend von ca. 6% bundesweit. Zwei trocken-warme Frühjahre und heiße Sommer haben für eine höhere Überlebensrate gesorgt. Es ist also eine leichte Erholung auf sehr niedrigem Bestandsniveau. Besonders erfreulich ist die Entwicklung im Südwesten; in der südlichen/ mittleren Rheinebene und im Donauraum hat sich die Population auf 15…

weiterlesen...

Earth Hour 2020

Am 28. März von 20:30 Uhr bis 21:20 Uhr ist es wieder soweit. Millionen von Menschen schalten 2020 zum vierzehnten Mal für eine Stunde am gleichen Abend das Licht aus – überall auf dem Planeten. Gebäude und Sehenswürdigkeiten in vielen Städten versinken dann erneut 60 Minuten lang im Dunkeln – als globales Zeichen für den…

weiterlesen...

…war da mal was?

…war da mal was? Monatelang beschäftigten uns die Waldbrände in Australien und ihre Folgen für Mensch und Natur. Nun scheint Covid-19 alle anderen Nachrichten zu verdrängen. Nicht nur der Verlust an menschlichem Leben und Besitztümern, sondern in besonderem Maß auch der Verlust an wertvollen Lebensräumen und zahllosen Tieren und Pflanzen, stimmen traurig und beängstigen nach…

weiterlesen...

Änderung des BNatschG

Wie erwartet hat der Bundesrat am 14. Februar 2020 die im Dezember 2019 vom Bundestag beschlossene Änderung des Bundesnaturschutzgesetzes verabschiedet. „Die Neureglungen des § 45 a, Absatz 2 des Bundesnaturschutzgesetzes zum Abschuss der Wölfe sollen die Sorgen der Bevölkerung, die Interessen der Weidetierhalter und den Schutz der Wölfe als streng geschützte Tierart in einen angemessenen…

weiterlesen...

Ziwa Rhino Fund Uganda

Ranger arbeiten für die Wiederansiedlung der Nashörner in Uganda. In den frühen 80er Jahren des 20. Jahrhunderts lebten zwei Arten von Nashörnern in Uganda: das östliche schwarze Nashorn und das nördliche weiße Nashorn. Die schwarzen Nashörner traf man im Norden und Nordosten Ugandas, z. B. in Murchison Falls und im Kidepo Valley National Park. All…

weiterlesen...

Die Hohe Schrecke in Thüringen – Ein Naturschutzgroßprojekt

An der Grenze von Thüringen und Sachsen-Anhalt befindet sich ein fast 7000 ha großer Laubwald. Es ist eines der wenigen großen, unzerschnittenen Waldgebiete in Deutschland, die seit dem Mittelalter nur teilweise abgeholzt wurden. Ein Laubmischwald blieb erhalten, dem Experten Urwaldnähe bescheinigen. Dieser einzigartige Buchenwald ist Heimat von Luchs, Wildkatze und Rothirsch. Die Hohe Schrecke ist…

weiterlesen...

Stiftungsjournal 2019

Das Stiftungsjournal 2019 ist erschienen und informiert über die aktuelle Stiftungsarbeit. Es kann ab sofort für 5,00 € bestellt werden. Themen in dieser Ausgabe sind u.a. Projektberichte (Artenschutz, Naturschutz/ Lebensraumerhalt, Umweltbildung) sowie Berichte über Uhus in einer Sandgrube und eine Wanderfalkenhorstbewachung im Pfälzer Wald. Mehr Themen der Ausgabe und weitere Infos:

weiterlesen...

Ein Steinbruch für die Wechselkröte

Die ursprüngliche Heimat der Wechselkröte waren Wildflusslandschaften, naturnahe Auegebiete und steppenartige Flächen. Aktuell findet man sie an Abbaustellen von Stein und Kies sowie angelegten Ausgleichsgewässern. Die wärmeliebende Art kam schon immer selten vor. In Bayern ging die Population durch den Verlust geeigneter Lebensräume stark zurück, weswegen der Verband „Artenschutz in Franken“ gezielte Fördermaßnahmen überlegte. Zu…

weiterlesen...

Bericht aus dem Projekt: Die Reifenberger Wiesen

Seit letztem Jahr unterstützen wir zusammen mit dem Wiesbadener Umweltverein Naturefund e.V. den Ankauf der Reifenberger Wiesen im Hochtaunus. Dies ist ein artenreiches Magerwiesenareal, in dem eine große Vielfalt an tagfliegenden Schmetterlingen sowie Blumen- und Wildpflanzenarten vorkommt. Bei dem Grundstück handelt es sich um 27 Flurstücke, die in Schmitten-Oberreifenberg am Nordhang des Großen Feldbergs liegen.…

weiterlesen...

Bericht aus dem Projekt: Die Fledermauskeller

Naturkeller bilden innerhalb der Lebensraumfamilie ein ganz spezielles Gebilde ab. Dunkel, kühl und mit hoher Luftfeuchtigkeit stellen sich diese unterirdischen Bereiche bevorzugt dar. Was für den modernen Menschen so unwirklich anmutet, stellt sich für andere, zahlreiche Lebensformen in diesem Bauwerk als höchst wertvoll heraus. Im Lebensraum aus zweiter Hand konnten unter anderem Tier-, Algen- und…

weiterlesen...

Bericht aus dem Projekt: Türme für den Turmfalken

Nisthilfe an einem Funkturm in Franken Der Status des Wanderfalken hat sich zwar dahingehend verbessert, dass er sowohl in Deutschland als auch in Bayern von der Roten Liste genommen werden konnten. Jedoch gilt er im Anhang II der Berner und Bonner Konventionen als streng geschützte Art mit ungünstiger Erhaltenssituation. Die Wanderfalkenbestände in Bayern belaufen sich…

weiterlesen...

Bericht aus dem Projekt: Die Rückkehr des Wolfes

Die Wiedereinwanderung der Wölfe, die von Polen vor gut 15 Jahren in die Lausitz zurückgekehrt sind und sich mittlerweile im gesamten Bundesgebiet ausbreiten, ist eine Erfolgsgeschichte. Das Verbreitungsgebiet umfasst derzeit die Bundesländer Sachsen, Brandenburg, Sachsen-Anhalt, Mecklenburg-Vorpommern, Thüringen und Niedersachsen. Das dichte Verkehrsnetz im Rhein-Main-Gebiet verhindert die Ausbreitung nach Hessen und Rheinland-Pfalz. In Frankfurt-Eckenheim kamen 2…

weiterlesen...

Bericht aus dem Projekt: Der Feldhamster

Der Feldhamster: Wildtier des Jahres 2016 Der Feldhamster (Cricetus cricetus) gehört seit Jahrtausenden zu den Tieren unserer heimischen Feldflur. Der meerschweinchengroße Nager verbringt als Winterschläfer rund sechs Monate in seinem frostfreien und geschützten Bau tief unter der Erde. Ist der Winterschlaf zwischen März und April beendet, öffnet der Feldhamster seinen Bau und die aktive Saison…

weiterlesen...

Bericht aus dem Projekt: Biotopbäume sind Lebensräume

„Wir schaffen 100.000 Biotope“ – Trittsteine für die biologische Vielfalt Die Bayerischen Staatsforsten A.ö.R bewirtschaften den Staatswald im Steigerwald. Von Natur aus wachsen hier bevorzugt Laubwälder aus Buche, Eiche, Ahorn und weiteren Laubbäumen. Ferner auch Nadelholzbäume, wie Tanne und Kiefer. Trotz der hohen Baumartenzahl sind viele Tiere, Pilze und Pflanzen aus den Wäldern verschwunden. Grund…

weiterlesen...